Startseite

„In den Händen von Sebastian Fritsch spricht, singt, schwingt das Cello, nimmt uns unwiderstehlich mit. Die Technik ist von einer vollkommenen Geschmeidigkeit, stets dem musikalischen Diskurs dienend. Sebastian gehört zu den Großen seiner Generation.“

Jean-Guihen Queyras

Konzerte

St. Simon und Juda Kirche, Prag

Konzert mit der Philharmonie Hradec Králové

J. Brahms: Doppelkonzert

Rosa Neßling, Violine
Sebastian Fritsch, Cello

Kursaal Bad Cannstatt

Kammermusikkonzert

Mit Werken von Beethoven

Seiji Okamoto, Violine
Sebastian Fritsch, Cello
Jean-Selim Abdelmoula, Klavier

Augustinum Bonn

Stuttgarter Kammerduo

Mit Werken von Kummer, Glière, Ravel und Halvorsen

Rosa Neßling, Violine
Sebastian Fritsch, Cello

Schloss Donzdorf

Stuttgarter Kammerduo

Mit Werken von Kummer, Glière, Ravel und Halvorsen

Rosa Neßling, Violine
Sebastian Fritsch, Cello

Schwabenlandhalle Fellbach

Konzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Mit Werken von Vivaldi u.a.

Elena Meipariani, Violine
Sebastian Fritsch, Cello
Josefa Schmidt, Klavier

Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg

Konzert mit der Erzgebirgischen Philharmonie Aue

J. Brahms: Doppelkonzert

Rosa Neßling, Violine
Sebastian Fritsch, Cello

Schloss Berleburg

CELLOnly Konzert

Mit Werken von Mozart, Brahms, Villa Lobos, Piazolla und Coldplay

Lisa Neßling, Sebastian Fritsch, Till Schuler, Benjamin Pas, Tim Binder und Luca Bosch, Cello

 

Großes Haus Halberstadt

Konzert mit den Harzer Sinfonikern

E. Elgar: Cellokonzert

Sebastian Fritsch, Cello
Grigor Palikarov, Dirigent

Großes Haus Quedlinburg

Konzert mit den Harzer Sinfonikern

E. Elgar: Cellokonzert

Sebastian Fritsch, Cello
Grigor Palikarov, Dirigent

Festspiele Putbus

CELLOnly Konzert

Mit Werken u.a. von Händel, Brahms und de Falla

Lisa Neßling, Sebastian Fritsch, Till Schuler, Benjamin Pas, Tim Binder und Luca Bosch, Cello

„Meines Erachtens zählt Sebastian Fritsch zu den besten Cellisten seiner Generation! Sein Spiel zeichnet sich aus durch musikalische Intelligenz, interpretatorische Frische, eine bezwingende Kreativität und eine erfrischend persönliche Lesart! Es ist ein wahres Vergnügen, Sebastian Fritsch im Konzert zu erleben!“

Wolfgang Emanuel Schmidt

Aktuell

Deutscher Musikwettbewerb 2019

Sebastian Fritsch ist Gewinner des renommierten Deutschen Musikwettbewerbs 2019 (DMW), bei dem er neben dem Hauptpreis auch den Publikumspreis erhielt. Er spielte im Finale zusammen mit den Nürnberger Symphonikern unter der Leitung von Olivier Tardy.

Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb 2019

Sebastian Fritsch ist 1. Preisträger des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerbs 2019. Das Finale fand im großen Saal des Konzerthaus Berlin statt und er spielte zusammen mit dem Konzerthausorchester Berlin unter der Leitung von Corinna Niemeyer das Cellokonzert von R. Schumann.

TONALi Musikwettbewerb 2018

Sebastian Fritsch ist Gewinner des renommierten TONALi18 Cellowettbewerbs. Im Finale, das im großen Saal der Elbphilharmonie stattfand, spielte er das Cellokonzert von R. Schumann gemeinsam mit der international führenden Deutschen Kammerphilharmonie Bremen unter der Leitung von Joshua Weilerstein. Zusätzlich zum ersten Preis wurde ihm der Publikumspreis, die Aufnahme in die TONALiSTEN-Agentur, der Mariinsky-Sonderpreis sowie der Saltarello-Preis zuerkannt.

Kraft, Liebe, Drama, Kunst

„Man erwartet ein junges Talent und erlebt: eine Persönlichkeit. Einen Cellisten mit außerordentlich feinem, packendem Ton … Der Cellist entwickelt eine Sogwirkung, die nicht nur das begeisterte Publikum, sondern auch das Orchester mitzieht.“

Stuttgarter Nachrichten

Vita

Sebastian Fritsch,

geboren 1996 in Stuttgart, ist Preisträger zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe. So gewann er 2019 den renommierten Deutschen Musikwettbewerb sowie den Publikumspreis, den 1. Preis des Felix Mendelssohn-Bartholdy-Hochschulwettbewerbs und 2018 den 1. Preis des TONALi Cellowettbewerbs. Hier wurde er ebenfalls mit dem Publikumspreis, dem Mariinsky-Sonderpreis und dem Saltarello-Sonderpreis ausgezeichnet.

Er begann 2014 sein Studium bei Jean-Guihen Queyras an der Hochschule für Musik Freiburg und setzte es 2018 in Weimar in der Violoncelloklasse von Wolfgang Emanuel Schmidt an der Hochschule für Musik Franz Liszt fort. Seit Herbst 2020 studiert Sebastian Fritsch an der Kronberg Academy bei Wolfgang Emanuel Schmidt weiter. Wichtige musikalische Impulse erhielt der Cellist unter anderem von Wen-Sinn Yang, Jens Peter Maintz, David Geringas, Ivan Monighetti und Frans Helmerson. Darüber hinaus arbeitet er mit seiner langjährigen Lehrerin Lisa Neßling und ist Stipendiat der Internationalen Musikakademie Liechtenstein.

Als Solist trat er bereits mit Orchestern wie dem Mariinsky Theaterorchester St. Petersburg, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Konzerthausorchester Berlin und den Nürnberger Symphonikern unter anderem in der Elbphilharmonie Hamburg, der Liederhalle Stuttgart und dem Konzerthaus Berlin auf.

Er gastierte bei Festivals wie der Cello Biennale Amsterdam, den Salzburger Festspielen und beim Schleswig-Holstein Musik Festival.

Sebastian Fritsch spielt ein Cello von Thorsten Theis aus dem Jahr 2016.

Ein musikalisches Feuerwerk der Extraklasse

„Mit überlegenem Lächeln im Gesicht und unglaublicher Vitalität und Virtuosität … zeichnete er die Schönheit dieser Musik bis ins kleinste Detail perfekt nach.“

Leipziger Volkszeitung

Media

J. Brahms Cello Sonata No.1 Op.38 in E minor,
1. Allegro non troops

Sebastian Fritsch, cello
Naoko Sonoda, piano

Sacht und beherzt

„Sebastian Fritsch ist der feurige Solist, der mit großen Gesten und viel Präsenz spielt und dabei eine ausgezeichnete Leistung bietet. Die hochvirtuosen Passagen gelingen ihm sowohl mit Pathos als auch mit Frische, während die anmutigen Stellen ungemein betörend und samtig sind.“

Reutlinger General-Anzeiger

Galerie

Kontakt